Tag 9 – Dollnstein/Altmühltal nach Utting/Ammersee

Alpenblick, trüb

Alpenblick, trüb

Alp- oder Alpentraum?

Morgen könnte der große Tag sein. DPS könnte das selbstgesteckte  Ziel erreichen: Eibsee am Fuße der Zugspitze! ‚Könnte’: Es darf eben keine Kette reissen, irgendwas platzen, die Batterie einen Kurzschluss bekommen etc. Nein nein! Never ever! Darfse nicht.

Dann also: Der Alpentraum kann es werden. Die Alpen waren heute schon mal zu sehen. Etwas fern, diesig noch. Aber auch: erhaben, wuchtig. Alpen eben! Sehe das gerne.

Quartier in Dollnstein

Quartier in Dollnstein

Gestern: Altmuehltal: Teuchlingen, Herrieden, Pappenheim(!) und Dollnstein. Dreamroute entlang des Flusses. Offroad bis in die Dämmerung. Dollnstein ein mittelalterlicher Traum. Komplette Stadtmauer drum herum, innen drin schwere, große Bayernhäuser. Wow.

Heute dann: Die Donau. Symbol der Südlichkeit in Deutschland. Auf der Brücke kurz verharrt und an Sylt, den Abschied dort von der Frau und den langen Weg bis hier gedacht. Starke Gefühle. Elektrisierend.

Let's rock the course!

Let's rock the course!

Weiter nach Augsburg: Den dortigen Quantyapark besucht. Schnelladung bekommen und nette Menschen getroffen. Martin Gutmann von der Park-Betreiber–Company sowie Gerald Marimon von den Managern on Motorbikes, einer rührigen Community im XING-Netz. DPS öffnet Türen, Herzen und schafft neue Freundschaften. Was will man mehr. Grüsse und viele Dankes-Gedanken an Martin und Gerald. Später gab mir G. noch Geleit durch Augsburg. Eine Yamaha FZ1 fuhr Eskorte vor der Quantya – beide mit V-Max 40km/h. Gibts so was in normal?

Carmen und Evi - Duo Phänomenal

Carmen und Evi - Duo Phänomenal

Wenig später der Tageshammer: Fahre durch Wald und Feld die Lech-Ebene südlich, der Strom wird knapp und eine Telefonkonferenz soll in 8 Minuten beginnen (Arbeit geht immer vor!). Den nächsten Ort angesteuert, in die örtliche Metzgerei gestürmt, meinen Strombedarf artikuliert und zugleich angedeutet, dass auch ich ‚Tanken’ wollte. 5 Minuten später steht das E-Seel suckelnd am Kabel, ich habe einen Cappucino vor mir stehen und Punkt 16 h kann ich konferieren. Davon kann sich manche offizielle Tankstelle eine Scheibe abschneiden. Tausend Dank für diesen sensationellen Pit-Stop an die Damen der Metzgerei Feicht in Prittriching bei Landsberg am Lech. Danke an Carmen und Evi!

Jetzt also Ammersee. Hotel Wittelsbacher Hof zu Utting. Endgültig Süden. Bayern und Brotzeit. Hellbier. Es geht auf die Ziellinie zu. Am Freitag dann der Epilog: 12:45 h Auffahrt mit der Zugspitzbahn vom Eibsee nach dem Zugspitzplatt und weiter zur Gipfelstation. Es ist kaum zu fassen, aber es kann gelingen!

Tag 9: ca. 155 kms (43+47+42+23) 310 Minuten Fahrzeit.

Vorkommnisse: Den sensationellsten elektrischen Pit-Stop der jüngeren Geschichte der Elektromobilität hingelegt

Frage mich zudem: Bin ich der Finder oder Erfinder des elektrischen Reisens?

Dieser Beitrag wurde unter Tourtagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.